Startseite
  Über...
  Archiv
  social Network
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


http://myblog.de/fraeuleinpusteblume

Gratis bloggen bei
myblog.de





Winterarbeit

Hallo ihr Lieben!
Image and video hosting by TinyPic
Heute möchte ich euch ein Thema näher bringen, welches momentan brandaktuell ist. Und zwar: „Wie beschäftige ich mein Pferd im Winter?“
Es gibt verschiedene Möglichkeiten etwas mit seinem Pferd im Winter zu machen und jeder nutzt den Winter anders. Die einen nutzen den Winter um fleißig für die nächste Saison zu trainieren, die anderen gönnen den Pferden Pause von der letzten Turniersaison, die nächsten verändern kaum etwas an ihren Gewohnheiten und manche machen einfach das wonach ihnen der Kopf ist.
In diesem Post geht es um meine Art den Winter zu überstehen und ihn so angenehm wie möglich zu gestalten. Jetzt wo es noch nicht gefroren ist und kein Schnee oder Schneematsch liegt versuche ich so oft es geht auszureiten und das gute Wetter so lange es geht auszunutzen. Unter der Woche komme ich leider nicht dazu, weil ich durch meinen Beruf mein Pferd nur im Dunkeln sehe. Daher bin ich unter der Woche immer an die Halle gebunden, aber auch in der Halle versuche ich Abwechslung rein zu bringen. Jetzt am Anfang des Winters ist es alles noch halb so wild, aber je länger der Winter dauert, desto weniger Lust hat Robinho auf Dressurarbeit.
In der Halle habe ich die unterschiedlichsten Möglichkeiten mein Pferd zu beschäftigen und zu belustigen, sollte er mal keine Lust auf Dressur haben. Am liebsten lasse ich ihn dann einfach laufen, da er dort einfach Pferd sein kann, aber man hat ja nicht immer die Halle für sich alleine. Dann habe ich aber immer noch die Möglichkeit den Springsattel drauf zu machen, ihn gut warm zu machen und einfach ein bisschen ganze Bahn galoppieren zu lassen, ich kann Stangen hinlegen, einen kleinen Sprung hinstellen, wenn ich meine Mitreiter dadurch nicht störe und ich kann einfach ohne Sattel ein bisschen rumdameln, springen und einfach in der Halle ein bisschen die Seele baumeln lassen und durch die Halle streifen. Auch Bodenarbeit, Arbeit am Langzügel und longieren in allen Variationen steht bei uns auf dem Plan. Robinho longiere ich sehr gerne, weil er sehr gut auf Körpersprache reagiert und es einfach schön ist zu merken, wie er auf die kleinste Bewegung von mir reagiert. Super gerne bin ich auch im Westernsattel unterwegs! Am liebsten mit Halsring. Da arbeiten wir zwar meist auch nicht konzentriert, aber es ist mal was anderes. Ein ganz anderes Feeling! Und es ist super interessant zu gucken, ob das Pferd wohl auch nur mit Halsring in Seitengängen zu reiten ist.
Natürlich ist es immer am besten, wenn man die Halle für sich hat, denn dann kann ich Robinho auch mal laufen lassen. Ab und zu wird bei uns am Stall Freispringen für alle angeboten, wo wir immer gerne mitmachen, aber Robinho ist auch ein leidenschaftlicher Fußballspieler.
Was sich auch immer im Winter anbietet ist Gelassenheitstraining. Mit Robinho habe ich schon so ziemlich alles probiert. Regenschirm, Plastikplane, Luftballon, Flattervorhang und und und. Ich finde einfach, dass es super viel Spaß macht und man merkt den Pferden an, dass sie ans Denken kommen und sich mit den Sachen auseinandersetzen, außerdem ist es ein tolles Gefühl zu merken, dass einem das Pferd vertraut.
Bei richtigem Schneefall und genügend Zeit und einer Hilfsperson ist es auch total schön Schlitten mit dem Pferd zu fahren. Dabei muss man gar nicht unbedingt weit weg vom Hof fahren, mir hat immer die heimische Weide gereicht. Da wusste ich auch, dass er nicht weglaufen kann, sollte mal irgendwas passieren.
Was ich im Winter auch oft mit Robinho oder für Robinho mache ist ihn unter das Solarium zu stellen und zu massieren. Das lockert die Muskulatur und er kann einfach gut unter dem Solarium entspannen. Außerdem wärme ich ihm im Winter immer das Gebiss mit warmen Wasser. Ich wasche es abends gar nicht mehr ab sondern lege es vor dem reiten in richtig warmes Wasser, mache es sauber und anschließend bekommt er es ins Maul. Dann hat er ein sauberes und ein warmes Gebiss, was bestimmt angenehmer ist als ein eiskaltes Gebiss im Maul zu haben. Außerdem trägt er immer eine Abschwitzdecke und wenn wir nicht viel arbeiten oder es wirklich sehr kalt ist, bekommt er noch eine Nierendecke über beim Reiten.
Ich bin also ziemlich offen und vielseitig was die Winterarbeit angeht und versuche meinem Pferd und mir die kalte, dunkle Jahreszeit so angenehm und abwechslungsreich wie möglich zu machen.
27.11.14 16:52
 
Letzte Einträge: Ein erneuter Umzug


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung